Sachkundeprüfung

Eingetragen bei: Allgemein | 0

Wurde Ihnen die Sachkundeprüfung auferlegt oder haben Sie sich lt. § 4 Abs. 2 HundeVO einen gefährlichen Hund zugelegt? Dann haben Sie auf unserem Vereinsgelände die Möglichkeit, die Sachkundeprüfung abzulegen und ein anerkanntes Gutachten zu erhalten. Bitte vereinbaren Sie unter u. g. Rufnummer einen Termin und bringen Sie zu Ihrem ersten Besuch den Nachweis einer gültigen Hundehaftpflicht-Versicherung sowie einen gültigen Impfpass mit.

Gesetz über das Halten und Führen von Hunden in Berlin

Gesetz über das Halten und Führen von Hunden in Brandenburg

Ihr Ansprechpartner:

Klaus Lehmann
Leistungsrichter und anerkannter Gutachter vom Verband für das Deutsche Hundewesen in Berlin & Brandenburg

Telefon: (030) 7 44 03 50
Handy: (0172) 3 00 93 40

Wichtige Auszüge aus der HundeVO

§ 6 Abs. 1 HundeVO Berlin 2004
Gefährliche Hunde dürfen nur von Personen gehalten oder geführt werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und über die erforderliche Sachkunde und Zuverlässigkeit verfügen.

§ 4 Gefährliche Hunde, HundeVO 2004
Als gefährliche Hunde gelten:

  • Hunde, bei denen auf Grund rassespezifischer Merkmale oder Abstammung, der Ausbildung oder des Abrichtens oder auf Grund mangelhafter oder fehlerhafter Haltung und Erziehung von einer über das natürliche Maß hinausgehenden Kampfbereitschaft, Angriffslust, Schärfe oder einer anderen in ihrer Wirkung vergleichbaren, Menschen oder Tiere gefährdenden Eigenschaft auszugehen ist.
  • Hunde, die einen Menschen oder ein Tier durch Biss geschädigt haben, ohne selbst angegriffen oder dazu durch Schläge oder in ähnlicher Weise provoziert worden zu sein, oder einen anderen Hund trotz dessen erkennbarer artüblicher Unterwerfungsgestik gebissen haben.
  • Hunde, die durch ihr Verhalten gezeigt haben, dass sie unkontrolliert Wild oder andere Tiere hetzen oder reißen.
  • Hunde, die wiederholt Menschen gefährdet haben, ohne selbst angegriffen oder provoziert worden zu sein, oder wiederholt Menschen in gefahrdrohender Weise angesprungen haben.


§ 4 Abs. 2 HundeVO Berlin 2004

Hunde folgender Rassen oder Gruppen von Hunden sowie deren Kreuzungen untereinander oder mit anderen Hunden sind auf Grund rassespezifischer Merkmale oder Abstammung gefährlich:

  1. Pit-Bull
  2. American Staffordshire Terrier
  3. Bullterrier
  4. Tosa Inu
  5. Bullmastiff
  6. Dogo Argentino
  7. Fila Brasileiro
  8. Mastin Espanol
  9. Mastino Napoletano
  10. Mastiff

§ 7 Sachkunde, HundeVO Berlin 2004
(1) Sachkundig ist eine Person, die über die Kenntnisse und Fähigkeiten verfügt, einen gefährlichen Hund jederzeit so zu halten oder zu führen, dass von diesem keine Gefahr für Menschen, Tiere oder Sachen ausgeht.
(2) Der Nachweis der Sachkunde kann auf Grund einer Sachkundeprüfung bei der zuständigen Behörde oder bei einem von der obersten Landesbehörde benannten Sachverständigen erbracht werden.